Startseite > Tips & Tricks > So frierst du Pflaumen richtig ein
print

So frierst du Pflaumen richtig ein

Frische Pflaumen haltbar machen: Mit nur wenigen Schritten hast du verzehrfertige Pflaumen jederzeit griffbereit im Tiefkühlfach.

Die Monate von Juli bis September ist Pflaumen-Saison. Da können wir das Steinobst direkt vom Baum ernten und geniessen, Kuchen damit backen und Kompott zubereiten. Aber das geht auch später noch. Denn das Steinobst lässt sich super einfrieren und wieder auftauen. Das Praktische daran: Du sparst Zeit bei der späteren Zubereitung und Platz im Gefrierschrank, wenn du die Früchte verzehrfertig vorbereitest und bereits halbiert und entkernt einfrierst.

07. September 2022, 11:00 Uhr

Pflaumen ohne Stein einfrieren

Am sinnvollsten ist es, Pflaumen vor dem Einfrieren für die spätere Weiterverarbeitung vorzubereiten und dabei vor allem zu entsteinen – gehe dabei folgendermassen vor:

  1. Sortiere als erstes sehr weiche oder schon beschädigte Früchte aus und koche daraus z.B. ein Kompott. Am einfachsten lassen sich nämlich feste Pflaumen einfrieren. Wasche das Obst und befreie es von Stielen und Blättern. Anschliessend trocknest du sie vorsichtig ab.
  2. Jetzt geht es an das Entsteinen: Schneide dafür die Pflaumen mit einem scharfen Messer seitlich auf und nimm den Stein heraus.
  3. Damit die Pflaumen später nicht aneinanderkleben, friere sie auf einem Teller getrennt voneinander liegend für ca. eine Stunde vor. Anschliessend kannst du sie in einen Toppits® SafeLoc® 1l Gefrierbeutel Beutel geben und vollständig einfrieren.

Pflaumen mit Stein einfrieren

Du hast bereits ein bestimmtes Rezept im Kopf und benötigst dazu ganze Pflaumen, die noch nicht entkernt oder vorgeschnitten sind? Wenn du beispielsweise Pflaumenknödel mit der ganzen Frucht in der Mitte machen möchtest, dann musst du die Steine nicht vorher herausnehmen. Auch das Einfrieren der ganzen Frucht ist möglich! Grundsätzlich folgst du demselben Vorgehen wie oben beschrieben, du lässt nur den zweiten Schritt aus.

 

Tipps und Tricks zum Einfrieren von Pflaumen 

Auch gut zu wissen ist, dass du deine Zwetschken bis zu zwölf Monate lang im Gefrierschrank aufbewahren kannst – das verrät dir unsere Foodsaver App und sie erinnert dich sogar daran, wenn du das Obst aus dem Tiefkühlfach holen solltest. Und wenn es dann an die Weiterverarbeitung geht, ist es meist nicht einmal notwendig sie vorher extra aufzutauen! Du möchtest sie für einen Pflaumenkuchen verwenden? Kein Problem. Einfach laut Rezept verarbeiten – während des Backens taue sie auf. Das gleiche gilt für ein leckeres Herbst-Kompott: Gehe einfach vor als würdest du frische Früchte verarbeiten.

Jetzt hast du Lust aufs Backen mit Früchten bekommen? Wie wäre es denn mit einem köstlichen Crumble mit deinen eingefrorenen Pflaumen?

Vorgeschlagene Produkte

Das könnte dich auch interessieren

Du hast zu viele Zwiebeln geschnitten oder hast Zwiebeln zuhause, die schon bald das Ende der Haltbarkeit erreichen? Frier sie einfach ein! Das ist nicht nur nachhaltig, sondern auch praktisch.

Wir zeigen dir Step by Step, wie du Eierschwämmli, Champignons & Co. richtig einfrierst und wieder auftaust.

Zucchini schmecken uns gefüllt, als Suppe, in der Gemüsepfanne oder sogar mit dem Spiralschneider wie Spaghetti zu „Zoodles“ geschnitten. Zu viel gekauft oder reichlich geerntet? Dann ab ins Gefrierfach damit!